NULLMUELL
     bye, bye plastic bag

about NULLMUELL


Wie kam es zu dem Label NULLMUELL?        

Die Idee zu einem neuen Label, das Einkaufstaschen entwirft, entstand durch die steigende Umweltproblematik aufgrund des weltweiten Plastiktütenaufkommens und der bisherigen Lösungsansätze. Die Bilder z.B. von verhungerten Vögeln und Meerestieren, deren Mägen mit Plastikteilchen und Stücken von Plastiktüten gefüllt sind, haben uns geschockt. Deshalb haben wir angefangen, über zeitgemäße Einkaufstaschen und über das Konsumentenverhalten nachzudenken.

Was unterscheidet die Produkte von NULLMUELL von üblichen Einkaufstaschen?

NULLMUELL ist ein Label! Wie im Modedesign spielen wir mit Form, Farbe und Materialien. Wir haben Spaß daran, Konventionelles in Frage zu stellen und aus den daraus resultierenden Ideen Unkonventionelles zu entwerfen. In der Mode z.B. gibt es Entwicklungen, Trends und vor allem Designer. Mode ist auch immer ein Statement, das sind Einkaufstaschen auch. Nur was das Design angeht, werden sie bislang wie ein Stiefkind behandelt. Zusätzlich sind die Produkte von NULLMUELL nicht nur als Taschen nutzbar. Die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten stehen bei der Entwicklung unserer "NuMus" immer im Vordergrund. Alle Produkte der Kollektion lassen sich zu mindestens einem anderen Accessoire umgestalten. Mit einfachen Handgriffen und etwas Kreativität entstehen so immer neue Produkte.

Bei den Produkten von NULLMUELL handelt es sich nicht ausschließlich um Einkaufstaschen?

Unsere Produkte sind erst einmal Einkaufstaschen. Zu diesem Zweck wurden sie entworfen. Bei unseren Recherchen zu diesem Thema haben wir festgestellt, dass der anhaltende Griff zur Plastiktüte an der Kasse im Supermarkt verschiedene Ursachen hat. Sehr viele Menschen sind grundsätzlich bereit, Alternativen zu verwenden. Oft wird aber eine der bereits erworbenen Mehrwegtaschen zuhause vergessen. Dann steht man an der Kasse und greift doch wieder zur Plastiktüte. Diese kann man zuhause z.B. noch als Müllbeutel verwenden und man spart gleichzeitig einen Müllbeutel ein. Im Gegensatz zu den meisten angebotenen Mehrwegvarianten ist damit bei der Plastiktüte eine weitere Verwendungsmöglichkeit gegeben. Um eine ernsthafte Alternative zur Plastiktüte auf den Markt zu bringen, ist es daher wichtig, zwei Ansätze zu verfolgen: Die Tasche sollte man möglichst immer bei sich haben (wollen) oder es sollte für die Tasche weitere Verwendungsmöglichkeiten geben. Optimal ist es, wenn ein Produkt gleich beides erfüllt.

Wie wurden die Ideen in den Produkten umgesetzt?

"All in One" ist unser Motto und sagt aus, dass jedes der Produkte viele Verwendungsmöglichkeiten beinhaltet. Beispielsweise eignet sich eines unserer Produkte besonders gut dafür, das Mitnehmen zu "ritualisieren", es also nicht vergessen zu wollen. Dabei ist der Ausdruck "die Tasche (bei sich) tragen" wörtlich zu verstehen: dieses Produkt wird wie ein Kleidungsstück getragen. Man kann es sich z.B. um die Hüften binden, ähnlich wie einen Pullover, den man noch nicht anziehen möchte, aber dabei haben will, wenn es kühler wird. Dasselbe Produkt kann auch als Schal oder Tuch sogar unter einem Sakko getragen werden. An der Kasse im Supermarkt wird dieses "Kleidungsstück" dann zur Tasche. Wenn man seinen Pulli zuhause vergisst, wird einem kalt. Wenn man seine Einkaufstasche vergisst, bekommt man evtl. ein schlechtes Gewissen und muss zusätzlich dafür bezahlen. Beides kann dazu führen, sein Verhalten zu überdenken, vor allem wenn die Lösung sehr einfach ist. Das ist das, was wir von NULLMUELL uns wünschen.

Sieht man den Produkten an, welche Ideen bzw. Verwendungsmöglichkeiten in ihnen stecken?

Die Ideen und Verwendungsmöglichkeiten, die wir in den Produkten sehen, sind in einem Guide zusammengestellt. Dieser soll den Taschen beim Kauf beiliegen. Auch auf unserer Website kann man stöbern. Natürlich soll es auch eine App dazu geben. Knoten, Drehen, Binden oder Krempeln sind die einfachen Techniken, die wir für unsere Ideen herangezogen haben und wir freuen uns, wenn unsere Kunden weitere kreative Gedanken zur Nutzung unserer Produkte entwickeln und diese mit uns teilen.

Welche Rohstoffe bzw. Materialien werden für die Produkte verwendet?

Unser Hauptproblem sind knappe Ressourcen und die Tatsache, dass für die Herstellung vieler Recycling-Stoffe ein sehr hoher Energieeinsatz notwendig ist. Im Zusammenhang mit der Plastiktüte und möglichen Alternativen wird immer wieder und viel über den Einsatz von Rohstoffen und die Auswirkung auf die Ökobilanz der einzelnen Produkte diskutiert. Dabei schneiden z.B. Baumwollstoffe schon wegen ihres hohen Wasserverbrauchs und des Pestizideinsatzes bei der Herstellung nicht unbedingt besser ab als Polyestergewebe oder Recyclingkunststoffe. Grundsätzlich kommt es darauf an, dass ein Produkt so lange wie möglich zum Einsatz kommt. Auch aus dieser Überlegung heraus haben wir unsere Produkte entwickelt. Unsere Taschen sollen über einen langen Zeitraum Spaß machen. Natürlich ist dabei das Design ein entscheidendes Thema, ebenso die Anforderung, die Produkte möglichst waschen zu können. Deshalb legen wir besonderen Wert auf Langlebigkeit bei der Herstellung und bei dem Material, das wir je nach Taschentyp auswählen. Die Angaben hierzu finden sich bei jedem Produkt. Je häufiger und länger eine Tasche zum Einsatz kommt, desto besser fällt die Ökobilanz aus. Unsere Produkte ersetzen nicht zuletzt gleichzeitig andere Produkte des täglichen Bedarfs mit einem einzigen Produkt. Auch dies trägt zu Einsparungen von Rohstoffen bei. Selbstverständlich wählen wir die Herkunft der Stoffe nach fair trade-Kriterien aus.

NULLMUELL, bedeutet das, dass die Produkte nie Müll werden?

Ja, das ist unser Wunsch! Zu allererst hoffen wir darauf, dass die Taschen sehr oft und lange ihrem ursprünglichen Zweck entsprechend, also dem Tragen von Waren, eingesetzt werden. Danach können sie in einen anderen Gegenstand umgenutzt werden. Und zuletzt, wenn man das Produkt unbedingt loswerden möchte, kann man über unsere Website Kontakt zu Personen und Unternehmen aufnehmen, die Erfahrung mit dem Thema "Upcycling" gesammelt haben bzw. sich auf Upcycling spezialisiert haben. Auf diesem Weg können die Taschen in den Kreislauf neu einfließen und ein nächster Produktzyklus kann beginnen.

NULLMUELL ist also die endgültige Lösung des Plastiktüten-Problems?

Leider kann man es nicht so einfach sehen. Jeder einzelne von uns muss zuerst die Entscheidung treffen, auf Plastiktüten dauerhaft zu verzichten. Das Label NULLMUELL möchte es den Menschen leichter machen, sich mit Alternativen anzufreunden und mit kreativen Ideen den Weg in ein plastiktütenfreies Leben begleiten. Um grundsätzlich mit weniger Rohstoffen auszukommen, müssen in erster Linie die Produktlebenszyklen verlängert werden - die Dinge müssen länger im Gebrauch sein, bevor sie durch neue ersetzt werden. Das widerspricht aber der Mentalität unserer auf steten Wirtschaftswachstum setzenden Gesellschaft. Waren und Güter haben kurze Haltbarkeiten und Technologien veralten schnell, damit neue Produkte die nächsten Profite sichern. Wir von NULLMUELL möchten das Gegenteil erreichen: lange Produktzyklen, weniger Rohstoffverbrauch. Alle, die sich dieser Idee anschließen, tragen ihren Teil dazu bei, das Plastiktütenproblem zu lösen.

 

"be the change you want to see in the world"

Mahatma Gandhi